Löwe,
mein heutiger Gesprächspartner

~ Der Hektik des Alltags entfliehen ~

Für meinen heutigen Kontakt habe ich einen majestätischen Löwen gefunden. (Möglicherweise war es auch umgekehrt. Er sagt nämlich, er habe mich gefunden …)


Als ich mich dem Löwen vorstelle und ihn frage ob er Lust hat, den Menschen eine Botschaft zu überbringen, sagt er, dass er mich schon erwartet habe, „voller Vorfreude auf dieses Gespräch” … Dann gähnt er erstmal ausgiebig und beginnt zu erzählen, in einer ruhigen, meditativen Brummstimme:

Ihr Menschen macht einen hektischen Eindruck auf mich. Ihr springt von hier nach da, von gestern zu morgen und alles wieder zurück. Ich habe es für einen kurzen Moment ausprobiert, aber nicht herausgefunden, wozu das gut sein sollte. Ich denke auch nicht weiter darüber nach …

Als ich in Euren Körper schlüpfte – als Experiment, um Euch besser zu verstehen – hat es mich ganz verwirrt. Ich wusste nicht mehr was ich wollte, wohin ich sollte, wusste nicht mal wo ich bin, wann ich bin, ja ich vergaß kurze Zeit sogar WER ich bin … Allein beim Gedanken an mein Mensch-Sein-Experiment kommt dieser Stress wieder hoch.
( ( Der Löwe schüttelt sich ) ) Dieses Kostüm habe ich mir schnell abgestreift.
Ihr habt einen seltsamen Lebensstil …

Für mich bedeutet Leben was gaaanz anderes …
( ( Dieses „gaaanz” nutzte er für einen erneuten entspannenden Gähner ) )

Viel lieber liege ich einfach nur da. Dabei kann ich so gut die Sonne genießen, das Drumherum beobachten, vor mich hindösen, träumen, …

Wichtig ist, einen strategisch guten Ruheplatz zu finden, dann ist alles in der Nähe: wenn ich Durst habe, gehe ich zum nahen Wasserloch, wenn ich Hunger habe, hole ich mir die langsame Antilope aus der Herde, wenn ich Pipi machen muss, gehe ich zum Strauch ums Eck … Viel-mehr muss ich nicht.
Dann gibt es auch noch diese aktiven Dinge, auf die ich Lust habe. Da streife ich zum Beispiel durch mein Gebiet, markiere und zeige allen, wer hier der Boss ist ( ( dabei fixierte er mich mit seinen Augen ) ) oder ich unternehme was mit meiner Familie, kuschle mit meiner Königin oder spiele mit meinen Jungen.

Mir macht mein Leben Spaß. Ich bin glücklich und zufrieden hier sein zu dürfen, genau hier, an diesem Ort.


Vielleicht versucht Ihr es auch mal und probiert aus, wie es ist, ein Löwe zu sein. Total entspannt, alles unter Kontrolle, sicher, stark
( ( nun brüllte er selbstbewusst ) ) … Einfach nur wunderbar! Ihr dürft Euch gerne mal in mich hineinversetzen. Ich freue mich auf Euren Besuch und bin stolz darauf, Euch mein Leben näher zu bringen.

Ich wollte dem Löwen noch erklären, dass es für uns Menschen nicht so leicht ist, einfach nur rumzuliegen, weil wir ja viele wichtige (…) Dinge zu tun haben, aber er legte den Kopf auf seine Pfoten und döste zufrieden lächelnd vor sich hin. Vielleicht wollte er auch nicht mehr hören … Leise verabschiedete ich mich von ihm.

Diese Einladung in den Löwen zu schlüpfen ist eine gute Gelegenheit für die kleine „Löwen-Auszeit”: Sehen Sie sich sein Foto an und versetzen Sie sich in seine Lage …
Wie geht es Ihnen nun? Was fühlen Sie?

Als ich mit dem Löwen Kontakt aufnahm und nach seinem Okay mit ihm verschmolz, in seinen Körper schlüpfte, da spürte ich seine unbändige Kraft, sein Selbstvertrauen tief in mir. Ich fühlte mich groß, stand mit beiden Beinen fest am Boden, war in meiner Mitte, ruhig und klar und der festen Überzeugung, dass mich nichts auf dieser Welt umwerfen kann.

Ich denke, wir müssen ja nicht gleich alle unsere Verpflichtungen hinwerfen und unser gesamtes Leben wie dieser Löwe führen, aber Auszeiten dürfen wir uns gönnen: Die „kleinere Löwen-Auszeit”, wo wir mit Hilfe des Fotos zwischendurch Kraft tanken und die „größere Löwen-Auszeit” für Dinge, die uns im Leben wirklich Spaß machen – mit der richtigen Mischung an passiven und aktiven Unternehmungen.

PS zum „Schütteln”: Tiere aller Art schütteln sich den Stress einfach ab und der Löwe hat es uns recht deutlich demonstriert, als er sich daran erinnerte, wie er in die Mensch-Sein-Rolle schlüpfte. Wir dürfen uns ein Beispiel an den Tieren nehmen: Wenn etwas Unangenehmes passiert oder wenn wir mal in Rollen schlüpfen müssen, die uns nicht gefallen, dann schütteln wir danach so schnell wie möglich unseren ganzen Körper. Dadurch schütteln wir diese Energien ab, befreien uns und der Stress darf wieder gehen ~ Auf zum fröhlichen Schütteln – noch effektiver mit motivierender Musik!


zurück zu allen Botschaften