Frau Zebra aus Kenia,
meine heutige Gesprächspartnerin

~ Verwirrung und Balance ~

Heute weiht uns ein Zebra in seine Verwirrungs-Freuden ein. Sie hat mich gleich angesprochen, als ich ihr wunderschönes Foto bestaune:

Interessant, dass die meisten Menschen uns so entzückend finden. Eigentlich sollte unsere Färbung verwirren – Verwirrung gibt uns Sicherheit, Verwirrung ist unser Leben und unser Überleben.
 

Du hast mich aus der Gruppe herausgepickt, da falle ich als einzelnes Zebra natürlich auf. Das ist auch okay, solange mir nichts passiert. Mit Menschen in Kontakt zu treten, finde ich sehr spannend. Ich bin recht neugierig und freue mich über Abwechslung. Jedoch bin ich stets aufmerksam und bereit zu fliehen.  

Wohl und geborgen fühle ich mich nur in der Herde. Da kann ich mich dann auch entspannen. In der Herde schaffen wir es, sogar den größten Angreifer zu verwirren. Wenn nämlich Gefahr droht laufen wir dicht an dicht umher. Mit der Bewegung und unseren Streifen ist es schwierig, ein einzelnes Tier zu erkennen und zu schnappen ...  

Alleine wäre ich schon lange nicht mehr auf der Welt. Alleine falle ich auf wie ein schwarz-weißes Pferd inmitten einer gelb-grün-braunen Steppe 
( ( dieses Bild bringt uns zum Schmunzeln ) ). Ich bin zwar schnell, aber ich kann mich nicht verstecken. So bin ich eine leichte Beute.  

Verwirren gibt mir Sicherheit und so macht Gefahr schlussendlich Spaß. Aber das geht nur in der Herde.

Bis 5. Juli 2020 und früher kannst du auch als Besucher weiterhin vollumfänglich alle Liebesbriefe/LoveLetter lesen; danach werden hier nur noch die Weisheiten der Tierwelt veröffentlicht. Informationen zum aktuellen HerzAugenBlick-Experiment gibt es auf der Seite HerzAugenBlick bei Facebook.

Rückblick auf die Weisheit bzw. das HAB-Experiment der letzten Woche, die neue Tier-Botschaft und meine persönlichen Anmerkungen dazu sind ab 12. Juli 2020 exklusiv für LoveLetter-Abonnenten.


zurück zu allen Botschaften