Herr Heuschreck ist ein fröhliches Wesen und ist gerne bereit mit uns zu plaudern. Seine Botschaft beginnt er mit einer Frage:

„Warum bin ich nur so glücklich?“
 



Das frage ich mich ständig und mir fallen sooo viele Dinge ein
 … ( ( Herr Heuschreck ist voller Enthusiasmus ) ) …

Ich habe wirklich ein gutes Leben und wahrscheinlich bin ich so glücklich, weil ich mich auf verschiedene Art und Weise bewegen kann … ( ( Er grinst mich an und macht stolz seine "Fortbewegungs-Vorführung" ) ) …

  Am liebsten hüpfe ich auf und ab. Schau mal, wie weit ich hüpfen kann. Das macht mir am meisten Freude. Ich bin so leicht. Ich hüpfe durch mein Leben.  

Wenn ich weiter weg möchte, dann hüpfe ich wieder auf und … schau
… ( ( er hüpft, spannt seine Flügel und segelt davon ) ) … Ich habe sogar Flügel, die mich sehr weit reisen lassen. Das macht auch viel Spaß. Da mache ich richtig große Sprünge …  

Und wenn ich mich nur ein wenig verschieben möchte, zum Beispiel beim Essen, dann benütze ich meine Beine, mache ein Schrittchen nach dem anderen.  

Oh, ich bin so glücklich
… ( ( der Heuschreck strahlt über sein ganzes Gesicht ) ) … Ich bin sicher so glücklich, weil ich so flexibel bin, sooo viele verschiedene Möglichkeiten habe, um mich durch die Welt zu bewegen.  

Hast du auch so viele? Dann bist du auch so glücklich?
Weiterlesen „~ sinnvolle Fragen ~“


Heute habe ich wohl einen der frechsten, weisesten und jüngsten Botschafter bei mir. Dieses Küken hat meine Welt ziemlich durcheinanderwürfelt …

Was?!? Du möchtest mich nicht als Oster-Botschafter nehmen? Nur weil ich nicht eines dieser süßen gelben Küken bin?!?

Wieso grenzt du dich selbst so ein? Wenn du so weitermachst, wirst du gute Chancen verpassen ...

Hey, es ist Ostern. Das Fest der Auferstehung. Es geht um das Leben und … … sieh mich an: ICH LEBE!
Was erwartest du mehr von einem Botschafter für das heutige Osterfest?

Diese meine Freude möchte ich gerne mit der ganzen Welt teilen. Ich freue mich so sehr in dieser neuen Welt zu sein. Es ist wie ein Wunder.

Meine alte Welt, also das Ei, wurde langsam zu klein für mich.

Erst hatte ich riesige Angst. Ich dachte, ich würde platzen und wollte mein Wachstum stoppen. Aber das ging nicht. Ich bin immer größer geworden. In genau dem Moment, in dem ich mit meinem Leben abgeschlossen habe, in dem ich dachte, „ich werde sterben“, kam mein Schnabel an die Hülle des Eies und durchstieß sie. Meine alte Welt bekam ein Loch ...

Ich war so voller Freude. Ich war nicht tot. Ganz im Gegenteil: da draußen wartete noch viel mehr Leben auf mich; Wärme, Buntheit, die Sonne, fröhliches Gegacker, kuscheliges Stroh, … Schnell wurde mir klar, wofür der Schnabel gut ist und so habe ich fleißig weitergepickt. Ich habe mich selbst aus meinem viel zu eng gewordenem Ei befreit.

Daher glaube ich, dass ich genau richtig für die heutige Botschaft an die Menschen bin. Diese meine Erfahrung empfinde ich recht nahe an euerem Osterfest. Ich kann es euch leibhaftig bestätigen: es gibt noch viel mehr Leben nach dem Tod!

Und dieses Leben ist voller Sonne und Wärme und Buntheit und Freude und Licht und Wohlgefühl und so viel Schönem mehr!

Der Tag des Schlüpfens war ein Fest. Seither feiere ich jeden Tag; auch diesen Tag und jeden, der noch kommen wird. Ich habe gelernt, dass ich alles habe, was ich brauche, dass mir zur richtigen Zeit das richtige Werkzeug gezeigt wird, dass für mein Leben gesorgt ist.

Ich vertraue. Das bedeutet Ostern für mich.
Weiterlesen „~ noch viel mehr Leben ~“


Herr Giraffe streckt so neugierig den Hals zu mir, dass ich ihn nicht ignorieren kann und auch nicht will. Giraffen sind sehr spezielle Tiere und ich freue mich über unseren Kontakt.

Schön, dass du näher kommst.

Du bist interessant und ich habe dich schon lange im Blick
… ( ( Herr Giraffe lächelt mich an ) ) …

Hier in der Steppe bin ich das höchste Lebewesen und habe den Überblick
Du brauchst keine Angst vor mir zu haben. Ich bin sehr friedliebend.
Meine Größe habe ich nicht, um anderen Schaden zuzufügen. Mit meiner Größe sehe ich sehr weit und bin die Ruhe selbst.

Natürlich muss ich auch vorsichtig sein, weil sich hungrige Tiere nähern könnten. Das Leben in der Wildnis ist unberechenbar, aber mit meinem Panorama-Blick geht das viel besser.

Mit beiden Beinen fest auf dem Boden und den Kopf hoch erhoben  stehe ich da. Somit überschaue ich die kleine Welt, erkenne schnell  das Gute und das Gefährliche und kann mich auf beides angemessen vorbereiten. Wenn ich den Leckerbissen auf dem Strauch sehe, organsiert sich schon mein Magen und wenn sich eine Katze anschleicht, suche ich rechtzeitig das Weite. Alles ohne Hektik.

Ich schreite gemächlich voran, mit Ruhe und Bedacht. Dazwischen mache ich immer wieder Pausen, erhebe meinen Kopf und verschaffe mir Klarheit über die Welt  unter meinen Füßen.
Weiterlesen „~ mit hoch erhobenem Kopf ~“


Mein heutiger Botschafter ist klein, lebt unter der Erde und erzählt uns nichts über den Überblick, sondern über die Geborgenheit, die er während seiner Arbeit erfährt:

Ein Wurm zu sein ist wunderbar. Normalerweise siehst du mich nicht. Ich lebe unter der Erde, in der Erde, mit der Erde, geborgen im Schoß von Mutter Erde.



Hier habe ich meine Heimat. Ich fühle mich gehalten. Es ist wohlig warm.

Wenn ich mich fortbewege, kitzle ich Mutter Erde. Und das liebt sie. Dann grabe ich mich immer tiefer in sie hinein; dorthin, wo es nur Erde gibt; dorthin, wo es fein dunkel, fein warm, geborgen und sicher ist. Für Menschen ist das vielleicht mit dem Gefühl vergleichbar, wenn du dich in deine Decke einkuschelst oder dich innig an einen geliebten Menschen schmiegst. Du möchtest ganz verbunden sein, ganz tief, verschmelzen, eintauchen, gehalten werden, an nichts mehr denken.

Das Gleiche mache ich mit meiner geliebten Erde. Ich möchte ganz mit ihr verschmelzen und so kuschle ich mich immer weiter in sie hinein. Kuschelig, schnüselig, heimelig, einfach mmmmhm, … Und dann, manchmal, mache ich eine Pause und fühle. Alles ist still. Es gibt nur mich und die Erde um mich und … keine Grenzen. Alles schwingt.  Ja.

Und dann kuschle ich mich weiter, immer tiefer und tiefer. Glückseligkeit.
Weiterlesen „~ Liebe als Motivation ~“


Heute haben wir einen majestätischen Botschafter zu Gast, dessen Lebens­­philosophie auch ohne Worte aus ihm spricht. Er ruht in sich und gibt sein Geheimnis preis:

Das Wichtigste ist es, ruhig zu bleiben  und zu beobachten. Mit Stress und Hektik komme ich nicht weit. Dann sehe ich den Fisch vor lauter Fischschwarm nicht, habe kein klares Ziel und schnappe daneben.



Auch wenn sich mir Menschen oder Tiere nähern, bleibe ich erstmal ruhig und beobachte. Für die meisten erscheine ich unsichtbar. So bin ich sicher.

Hektik würde alle Augen auf mich lenken, mich zum Ziel machen und mich aus meiner Ruhe bringen.

Meine Ruhe schenkt mir Sicherheit. Ich weiß, wozu ich fähig bin und wann ich spätestens reagieren muss. Dann und erst dann bewege ich mich und fliege davon. Jede voreilige Reaktion ist Energieverschwendung.

Meine Lieblingsbeschäftigung ist es, ruhig am Wasser zu stehen und unsichtbar zu sein – sowohl für meine Leckerbissen als auch für die Gefahren rund um mich. Ich weiß, dass ich das kann. Und dieses Wissen beruhigt mich; dieses Wissen schenkt mir die Ruhe, die ich bin.
Weiterlesen „~ in der Ruhe … ~“